Fastenzeit

str 05
str 05
Foto © shotShop

22.03.2020  -  4. Sonntag der Fastenzeit


Die Bedeutung von Gnade

Von Eric Butterworth

Wenige Worte in der christlichen Theologie werden öfter gebraucht und weniger verstanden als Gnade. Was bedeutet sie? Wie wirkt sie in unserem Leben? Obwohl dieses Wort in ein Geheimnis eingehüllt wurde, ist es in Wirklichkeit eine sehr einfache Erklärung des natürlichen Stroms des schöpferischen Prozesses im Menschen …


Du bist keine hilflose Kreatur, die hin und her bewegt wird wie ein Korken im See des Lebens. Du bist die Selbstentfaltung Gottes. Wenn du geistiges Wachstums wünschst, so ist es Gott, der es zuerst in dir wünscht. Wenn du eine extra Anstrengung in deiner Arbeit machst, ist es das göttliche Drängen in dir, das durch dich wirkt. Du bist nicht einfach ein Objekt Gottes, über das Gott Aufzeichnungen macht von seinen Sünden und Fehlern oder vom Guten und seiner Rechtschaffenheit. Du bist das Wirken Gottes, das sich zum Ausdruck bringt, geliebt mit einer immerwährenden Liebe …


Gnade als das göttliche Wohlwollen, das Wirken von Gottes Liebe, wirkt immer für dich. Sie hängt nicht von irgendeinem besonderen Glauben oder Gebet von dir ab … du musst dir die Gnade nicht verdienen. Sie ist nicht etwas, die nur zu den Guten kommt. Sie kommt zu allen gleichermaßen, einfach deshalb, weil alle gleichermaßen ein Ausdruck von Gott sind …


Gnade ist einfach eine Erklärung einer wunderbaren Facette der Aktivität Gottes in dir. Es ist nicht etwas, für das man etwas tun kann, um sie zu entwickeln. Sie ist einfach. Sie ist eine Zusicherung, eine Erklärung, warum Dinge niemals ganz hoffnungslos sind und warum wir niemals die volle Ernte der Fehler, die wir säen, ernten. Und weil wir immer ein wenig mehr Gutes empfangen als wir säen.

Aus dem Buch: Celebrate Yourself!
von Eric Butterworth

Unity Books 1984


str 05