Fastenzeit

str 04
str 04
© shotShop

15.03.2020  - 3. Sonntag der Fastenzeit



Lass Gott Sein Lied durch dich singen

Von Rev. Eric Butterworth
 
Eins der Probleme unserer Zeit ist, dass wir in großen Menschenmengen leben, wodurch wir dazu neigen, entpersonalisiert zu werden.

Wir verlieren die Perspektive auf uns selbst, auf andere, auf das Leben und auf das Universum. Wir neigen dazu, am Rand unseres Seins zu leben und werden völlig von außen gesteuert. Glückliche Bedingungen machen uns glücklich und unharmonische Bedingungen sorgen für Verwirrung und inneren Konflikt. Wir verlieren die Sicht unserer Einzigartigkeit als integrale Teile des Universums.

Es ist notwendig still zu werden und zu lauschen und Gott sein Lied durch uns singen zu lassen. Schau weg vom einsamen Niemand in der Menge als den du dich als Wesen gesehen hast und schau auf das größere Konzept, in dem das ganze Universum deinetwegen Bedeutung gewinnt.

Lass dich durch die folgenden Worte dazu inspirieren, dich dem Strom in dir hinzugeben:

Egal wie unwichtig, das, was ich tue, mir erscheinen mag, es könnte ohne mich nicht in der gleichen Weise getan werden. Ich bin wichtig, denn ich bin Gottes Melodie des Lebens, die sich selbst ins Universum singt. Die Musik der Sphären wäre ohne meine Stimme nicht vollständig. Gott braucht mich, nicht wenn ich glaube, dass ich irgendwie anders sein sollte, als ich bin, sondern genauso wie ich bin.

Lausche auf die Stimme der Stille im Innern. Sie sagt dir: „Du bist eine einzigartige und wundervolle Person. Du bist wichtig, du bist keine Nummer in einer Statistik, sondern ein lebenswichtiger Teil des Universums. Wahrlich, du lebst in seinem Zentrum. Du bist sein Zentrum. Du bist Gottes lebendiges Unternehmen. Gott hat durch dich etwas Wundervolles zu sagen. Etwas, das er nur als du sagen kann. Der Kosmos kann niemals ohne dich ganz vollständig sein.“

„Du hast ihn wenig niedriger gemacht als Gott, mit Ehre und Herrlichkeit hast du ihn gekrönt.“ (Psalm 8,6)
 
Auszug aus: Celebrate Yourself!
Von Eric Butterworth (Unity Books, 1984


str 04