Antworten auf Lebensfragen

Wie befreit man sich von verletzen Gefühlen?

 
 
Lieber Freund,

verletzte Gefühle sind ein nicht ungewöhnliches Leiden in der menschlichen Familie, daher wollen wir uns einmal selbst betrachten.

Das Wichtigste von der Welt ist die Meinung, die wir von uns selber haben. Irgendwie sind verletzte Gefühle immer in irgendeiner Weise mit dem verbunden, was wir von uns selber glauben. Wenn wir gut von uns denken, werden wir durch verletzte Gefühle nur sehr wenig beunruhigt. Innere Unsicherheit ist die erste Ursache von allem Unglück. Sagst Du jemals zu Dir: „Wie wunderbar bin ich?“ Voll Erstaunen betrachten wir viele Dinge in unserer Welt   einen Sonnenuntergang, die Schönheit einer Rose, die Zartheit eines Kätzchens. Oft betrachten wir andere Menschen und finden sie wunderbar, erfolgreich und außergewöhnlich. Was aber sagen und denken wir über uns?

Wenn wir tief unsicher sind, haben wir das Gefühl, dass alles, was gesagt wird, gegen uns gerichtet ist. Wir lesen unsere eigene Leere in alles hinein, was geschieht oder gesagt wird. Wenn wir also etwas gegen unsere verletzten Gefühle tun sollen, müssen wir eine höhere Einschätzung unserer selbst entwickeln. Selbstabwertung ist der größte Feind des Menschen.

Manchmal kommt er durch sein eigenes Denken dazu oder er nimmt sie an, weil er glaubt, es sei die Meinung oder die Überzeugung eines anderen Menschen. Der Mensch, dessen Meinung uns so viele Schwierigkeiten macht, ist vielleicht ein Mensch, der uns nahe steht oder lieb ist oder es ist vielleicht einer, den wir kaum kennen. Eine unserer gebräuchlichsten Bemerkungen ist vielleicht: „Was werden sie von mir denken?“ oder: „Denke an die Nachbarn!“

Wie können wir von einem solchen Bewusstsein von uns selbst befreit werden? Dies ist die Frage, die wir uns selbst stellen müssen. So befremdlich es erscheinen mag, das zunächst Wichtige ist die Frage an uns selbst: „Warum bin ich durch das, was andere Menschen denken, so beunruhigt? Warum sollte ich mich darum kümmern, was andere Menschen denken?“ Bedenke, dass ein anderer Mensch nur denken kann, was in seinem Geist und in seinen Gedanken ist und das hat absolut nichts mit Dir zu tun. Jeder Mensch hat das Maß seines eigenen Geistes. Jeder Mensch muss nach diesem Maßstab leben; natürlich ordnet er alle Menschen nach seiner eigenen Meinung und seiner Überzeugung ein und nicht notwendigerweise nach dem, was wahr ist.

Wie können wir ein neues Bewusstsein von uns selber haben? Wir müssen uns an uns verkaufen. In meiner Bekanntschaft mit dem Menschen finde ich, dass er sein eigener schlimmster Feind ist, obgleich sein größtes Zeugnis ist: „Ich danke dir dafür, dass ich wunderbar gemacht bin.“ Der Mensch ist mit einer großen potenziellen Macht geschaffen, aber er nimmt sich selten so an, wie er in Wahrheit ist. Er klagt über sich und fällt oft in Selbstverurteilung und Kritik. Bedenke die Worte des Dichters: „Das Lied, das ich singen soll, bleibt ungesungen, bis zu diesem Tag. Ich habe meine Tage verbracht finit dem Stimmen und Umstimmen meines Instruments.“ Wir singen nicht das Lied, das wir singen sollen. Wir tun nicht die Dinge, zu denen wir geschaffen wurden. Wir erfüllen unser wahres Selbst nicht, weil wir unser Instrument stimmen und umstimmen. Wir nehmen uns beiseite und wir nehmen uns zusammen, aber wir sind niemals zufrieden mit dem Selbst, das wir sind.

Nimm Deine eigene Identität an. Eine der Bedeutungen des Wortes selbst ist „gleich, identisch“. Das äußere Selbst muss dem inneren Selbst gleich oder mit ihm identisch sein und es ist das innere Selbst, das „wunderbar gemacht“ ist. Sage Dir in der Stille Deines eigenen Geistes, wie groß Du bist, einerlei, welches Deine persönliche Meinung von Dir selbst in diesem Augenblick auch sein mag. Verherrliche Dich vor Dir selbst.

Hast Du Angst, egoistisch zu sein? Was ist Ego? Das Wörterbuch definiert es als „der ganze Mensch, betrachtet als die Einheit von Seele und Körper.“ Das Ego ist dieser ganze Mensch, bist Du. Du bist das bewusste und dauernde Subjekt allen Erlebens. Es gibt einen Unterschied zwischen dem Ego, welches den ganzen Menschen darstellt und dem Egoismus, der sich auf den äußeren Menschen konzentriert und diesen äußeren Menschen von seiner eigenen Vollständigkeit trennt. Selbstabwertung ist jedoch dem Fortschritt des Menschen abträglicher als der Egoismus; Leben und Erfahrung haben eine Art, den Egoisten zu belehren; wer sich aber in Selbstabwertung ergeht, gewährt sich niemals die Gelegenheit, belehrt zu werden. Selbstabwertung nimmt den Menschen die Gelegenheit, sich auszudrücken, weil er nicht an sich selbst glaubt.

Lincoln sagte: „Ich tue das Allerbeste nach meiner Einsicht, das Allerbeste, das ich kann; und ich werde daran festhalten bis ans Ende. Wenn mir das Ende Recht gibt, ist alles, was gegen mich gesagt wird, ohne Belang. Gibt mir das Ende unrecht, dann würden auch zehn Engel, die darauf schwörten, dass ich recht hatte, nichts ändern.“ Wir wissen, dass der Mensch, um seine Bestimmung zu erfüllen, nicht schlaff sein kann.

Ein Mensch muss ein starkes Vertrauen, muss Zuversicht und eine Überzeugung haben, die keine äußere Meinung berühren kann. Er muss an sich und an seine innere Führung glauben. Wäre Lincoln von verletzten Gefühlen und den Meinungen der Menschen beeinflusst worden, hätte er seine Bestimmung nicht erfüllen können, was auch die Bestimmung seines Landes war. Du möchtest weder der demütige Zöllner sein, der glaubte, er wäre ein Nichts, noch möchtest Du der Pharisäer sein, der sich für alles hält. Du möchtest den mittleren Weg gehen den Weg des Wissens.

Wahres Wissen ist die richtige Wertschätzung Deines Lebens   wer Du bist und was Du tun kannst. Wenn Du etwas tun kannst, dann sage, dass Du es tun kannst und tue es, denn die Vollendung von Leben, Glück und Erfolg hängt von Deiner eigenen Überzeugung ab. Dies muss jedem Tun oder jeder Erfüllung voraufgehen, ob Du es Erfolg oder Leistung nennst.

Alles, was Du bist und jemals sein kannst, ist in dem großen Geiste, der heute in Dir lebt, enthalten. Glaube an dieses innere Selbst. Wenn Dich auch die Menschen ansehen, wenn sie Dich kritisieren und Dich richten, dann bedenke, dass Shakespeare sagte: „Sei dir selber treu.“ Verneine niemals Dein wahres Selbst. Verneine niemals die Fähigkeiten, die Du in Dir selber fühlst. Hege keine verletzten Gefühle, weil andere nicht fühlen, was Du fühlst. Sie können nur fühlen, was sie fühlen. Sie können nur versuchen, an Deinen inneren Gefühlen teilzunehmen.

Nur Du kannst erfahren, was Du fühlst, denn dies ist nur für Dich bestimmt. Sieh Dich so, wie Du weißt, dass Du bist, gib die Vision Deines inneren Selbst nicht auf. Sage niemals: „Ich habe kein Talent.“ Die Wahrheit ist vielmehr, dass Du Dein Talent noch nicht gefunden hast oder noch nicht hervorbringen konntest. Sage niemals: „Ich kann das nicht tun.“ Sage vielmehr: „Ich konnte es noch nicht tun, aber ich werde es tun.“ Wir können nicht einmal vermuten, was wir tun oder werden, weil es uns vorläufig noch nicht offenbart ist. Es ist uns nur als eine innere Bewegung gegeben, als ein Verlangen in unserer fühlenden Natur, als ein Wunsch in unserem Herzen, aber sie sind die gewissen Verheißungen der zukünftigen Dinge.

Ich glaube, wir haben verletzte Gefühle, weil wir das Gefühl haben, dass andere Menschen an unseren tiefsten Träumen und Nöten keinen Anteil nehmen. Wir sagen, sie kümmern sich nicht um uns und sie verstehen uns nicht. Sie tun es nicht, denn sie können es nicht. Sie haben keine Verbindung zu unseren inneren Wünschen. Nur wir können den Weg bestimmen, den unser Leben gehen sollte, denn nur wir haben den Drang und den Antrieb des Planes aus unserem Inneren. 

Habe Deine eigene Überzeugung, nimm Deine eigene Führung an und wisse, wie wunderbar Du bist. Bewege Dich mit einem stetigen Glauben auf Dein unmittelbares Ziel zu und Du kannst das Gefühl des Wohlergehens und der Vollständigkeit, das zu Dir und nur Dir allein gehört, nicht verfehlen. Richte Dich in Deinen innersten Gedanken ein und befreie Dich für immer von verletzten Gefühlen. Bedenke, wenn Du verletzte Gefühle hast, dass es daran liegt, dass Du nicht gut von Dir denkst. Erhebe Dich in Deinem eigenen Geiste. Liebe und schätze Dich selbst. Ohne Selbstabwertung wird es keine verletzten Gefühle mehr geben. Nimm Dich an und wisse, dass Du wunderbar bist.